Soll man einen Bausparvertrag übersparen?

 - 

Anspruch auf Zuteilung eines Bauspardarlehens hat ein Sparer erst, wenn er das vertraglich vorgesehene Mindestguthaben angespart hat. Nun kommt es vor, dass das Mindestguthaben zwar erreicht ist, der Bausparvertrag aber noch nicht zuteilungsreif ist. In diesen Fällen stellt sich die Frage, ob man weiter Beiträge in den Bausparvertrag einzahlen soll.

Für eine Beantwortung dieser Frage sollte man sich zunächst den Zweck des Bausparvertrags vor Augen führen. In erster Linie dient das Bausparen der Finanzierung von Wohneigentum, erst in zweiter Linie der Geldanlage. Da Bausparkassen an den renditeinteressierten Sparern weniger Geld verdienen als an Finanzierern, ist das Tarifangebot für Sparer geringer. Dementsprechend sind viele Tarife auch so kalkuliert, dass Baufinanzierer bevorzugt werden und die Sparer lediglich von den guten Zinsen profitieren können.

Deshalb: Möchte man den Vertrag zur Renovierung der eigenen vier Wände einsetzen oder ihn an Verwandte verschenken, damit diese sich eine Immobilie kaufen oder bauen können, so ist dringend davon abzuraten, einen Bausparvertrag zu übersparen. Durch das Übersparen der Mindestsparsumme wird das zinsgünstige Darlehen vermindert, da das Gesamtvolumen durch die Bausparsumme festgelegt wird. Steht noch kein Termin fest, an dem der Vertrag benötigt wird, ist es besser, die Zuteilung des Vertrags hinauszuzögern, indem noch keine Zuteilung beantragt wird. Das ist jedes Quartal möglich.

Sieht man hingegen den Bausparvertrag als Geldanlage, so ist die Frage nicht mehr ganz so eindeutig zu beantworten. Hier kommt es auf die Vertragsgestaltung an. Bei den meisten Tarifen mit Bonuszinsen ist das Übersparen jedoch ebenfalls nicht zu empfehlen. Denn sonst wird der Bonuszins gefährdet. Genaueres steht in den Tarifbedingungen, die zum Vertrag ausgehändigt wurden. Ist der Zinsbonus beim Überschreiten der Mindestsparsumme nicht ausgeschlossen, lohnt sich das Weiterbesparen des Vertrags, wenn dadurch ein gutes Zinsniveau garantiert wird. Ist ein Vertrag ausnahmsweise ohne Mindestsparsumme vereinbart worden, so kann dieser ohne negative Folgen weiterbespart werden, sofern kein Bonuszins vereinbart wurde. Der Sparer sollte dann allerdings darauf achten, dass sich die Verzinsung des Vertrags auch für ein Weitersparen lohnt. Außerdem sollte hierbei auch nicht die Vertragslaufzeit aus dem Auge verloren werden. Sie ist meist auf sieben bis zwölf Jahre begrenzt. Nur in dieser Zeit ist überhaupt ein Übersparen möglich.

Weitere Informationen rund um das Thema Geld finden Sie unter www.geldtipps.de.

Weitere News zum Thema

  • Studenten mit selbstständiger Nebentätigkeit: Finanzamt nicht vergessen!

    [] Mannheim. Studenten, die neben ihrem Bachelor- oder Masterstudium eine selbstständige Tätigkeit ausüben, sollten daran denken, das Finanzamt darüber zu informieren. Die Experten des OnlineportalsSteuerHelden, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland, erklären, wie Studierende mit einer selbstständigen Nebentätigkeit Ärger mit dem Fiskus vermeiden und Steuern sparen. mehr

  • Frühjahrsputz – und das Finanzamt zahlt!

    [] Mannheim. Mit steigendem Alter nehmen immer mehr Menschen professionelle Hilfe in Anspruch, um ihr Zuhause fit für den Frühling zu machen: Wer einen Fensterputzer oder Gärtner beauftragt oder eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringen lässt, sollte daran denken, den Fiskus an den Arbeitskosten zu beteiligen. Die Experten des OnlineportalsSteuerGoldies, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting, erklären, worauf Steuerzahler achten müssen, wenn sie Handwerkerleistungen und haushaltsnahe Dienstleistungen in ihrer Steuererklärung geltend machen wollen. mehr

  • SteuerHelden von Wolters Kluwer: keine Angst vor der ersten Steuererklärung

    [] Mannheim. Ab sofort können Azubis, Studenten und Berufseinsteiger die SteuerSparErklärung 2019 kostenlos downloaden und nutzen, wenn sie nicht älter als 28 Jahre sind und nicht mehr als 25.000 Euro im Jahr verdienen. Sie laden die neue Fassung der vielfach ausgezeichneten Steuersoftware einfach auf dem Onlineportalwww.SteuerHelden.deherunter und können damit beginnen, Steuern zu sparen. Anders als bei anderen Anbietern gibt es bei der Gratis-Software für Windows und macOS vom Informations- und Lösungsanbieter Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland keine versteckten Kosten: Das komplette Angebot von SteuerHelden.de ist kostenlos! mehr

  • Im Rentenalter keine unnötigen Steuern zahlen: Krankheitskosten steuermindernd ansetzen

    [] Mannheim. Medizinische Kosten können einen bedeutenden Teil der Rente verschlingen. Da ist es gut zu wissen, dass selbstgetragene Krankheitskosten die Steuerlast mindern, wenn die ergriffenen Maßnahmen medizinisch notwendig sind und dies auch durch wasserdichte Nachweise belegt werden kann. Die Experten des PortalsSteuerGoldiesvon Wolters Kluwer erklären, worauf steuerpflichtige Rentnerinnen und Rentner achten müssen. mehr

  • Das kundenfreundlichste Finanzamt Deutschlands 2018: Fulda gewinnt Online-Abstimmung vor Lauterbach und Steinfurt

    [] Mannheim. Das kundenfreundlichste Finanzamt Deutschlands steht im hessischen Fulda. Das ist das Ergebnis einer Abstimmung von knapp 13.000 Nutzern des Steuern-PortalsSteuertipps.de, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland. Zwischen Januar und Dezember 2018 hatten die Teilnehmer ihr Finanzamt in den Kategorien Freundlichkeit, Geschwindigkeit und Erreichbarkeit bewertet. Den hessischen Doppelsieg macht das Finanzamt Lauterbach auf Platz zwei perfekt, auf Rang drei folgt die Steuerbehörde aus Steinfurt in Nordrhein-Westfalen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Verlagsbereich.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Verlagsbereich.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.