Software von Wolters Kluwer macht Bescheid-Prüfung und Einspruch einfach

 - 

Mannheim. Auch Finanzbeamte machen Fehler: Deswegen ist jeder dritte Steuerbescheid falsch. Steuerzahler sollten ihren Bescheid daher genau prüfen und bei Abweichungen zur erwarteten Rückerstattung schnellstmöglich Einspruch einlegen. Besonders einfach und schnell gelingen Überprüfung und Einspruchserstellung mit einer Steuersoftware. Die SteuerSparErklärung des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland unterstützt ihre Nutzer beispielsweise mit einem automatischen Bescheid-Prüfer und einem Generator für rechtssichere Einspruchsschreiben. Aber auch Steuerzahler, die ihre Erklärung noch ohne digitale Unterstützung erledigen, finden kostenlose Hilfe im Internet.

Steuerbescheid prüfen: So geht’s!

Nutzer einer Software wie der SteuerSparErklärung können zusätzliche Bescheiddaten online abrufen, sobald das Finanzamt ihren Steuerbescheid ausgestellt hat. Anschließend deckt der in der Software enthaltene Bescheid-Prüfer automatisch auf, was das Finanzamt nicht anerkannt hat.

Steuerzahler, die ihre Erklärung noch per Hand erledigen, kommen nicht umhin, die Einzelwerte des Bescheids selbst zu überprüfen. Hilfe leisten in diesem Fall kostenlose Checklisten, die online zur Verfügung stehen. In der Regel informiert das Finanzamt auch über Abweichungen zur Steuererklärung. Die entsprechenden Hinweise finden sich im Erläuterungsteil des Steuerbescheids.

Frist einhalten und Einspruch – direkt via Elster – einlegen

Ist die Änderung nicht berechtigt oder ist die Abweichung nicht nachvollziehbar, sollten Steuerzahler unbedingt Einspruch einlegen. Auch hier profitieren die Nutzer einer Steuersoftware von digitaler Hilfe. Die SteuerSparErklärung hat einen Einspruchs-Generator an Bord, der passende Musterformulierungen vorschlägt. Hat der Nutzer sein Einspruchsschreiben zusammengestellt, kann er es direkt via ELSTER an sein Finanzamt schicken. Wichtig ist, dass der Einspruch fristgerecht innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheids beim Finanzamt sein muss. Die Steuersoftware berechnet auch die genaue Einspruchsfrist. Wer die Frist selber ausrechnen möchte, muss sich merken, dass die Finanzverwaltung auf das Datum des Bescheids drei Tage und einen Monat drauf rechnet und ein weiterer Werktag hinzukommt, wenn das Fristende auf ein Wochenende fällt.

Zurücklehnen und positiv denken

Ist der Einspruch rechtssicher formuliert und pünktlich abgegeben, können Steuerzahler erst einmal guter Dinge sein, dass sie damit bares Geld gespart haben. Rund zwei Drittel der eingelegten Einsprüche sind laut Zahlen des Bundesfinanzministeriums erfolgreich. Kosten entstehen für den Einspruch in keinem Fall, allerdings überprüft das Finanzamt den Steuerfall nach einem Einspruch noch einmal komplett und kann den Bescheid im schlimmsten – aber seltenen – Fall sogar zu Ungunsten des Steuerzahlers ändern.

Ein letzter Hinweis: Sollte sich das Finanzamt zu Gunsten des Steuerzahlers verrechnet haben, muss er das nicht mitteilen – zumindest dann nicht, wenn seine abgegebene Steuererklärung richtig und vollständig war.

Mehr Informationen zur SteuerSparErklärung: Steuertipps.de

Für Studenten und Berufseinsteiger gibt es eine kostenlose Version: Steuerhelden.de

Über Wolters Kluwer

Wolters Kluwer ist ein führender globaler Anbieter von Informationen und Lösungen in den Bereichen Gesundheit, Steuern und Rechnungswesen, Risiko- und Compliance-Management, Finanzen und Recht. Wir unterstützen unsere Kunden bei ihren täglichen Arbeitsprozessen und Entscheidungen durch Lösungen, die fundiertes Fachwissen mit hochentwickelter Technologie und spezialisierten Services verbinden.

Wolters Kluwer erzielte 2017 einen Umsatz in Höhe von 4,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande) bedient Kunden in über 180 Ländern, ist in über 40 Ländern mit eigenen Niederlassungen vertreten und beschäftigt rund 19.000 Mitarbeiter weltweit.

Wolters Kluwer Tax & Accounting ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen und Fachwissen, der Firmen und Fachleute für Steuern, Buchhaltung und Wirtschaftsprüfung bei der sicheren Einhaltung komplexer Gesetze und Regularien sowie der schnellen, effizienten und exakten Geschäftsabwicklung und Kundenberatung unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.com und www.wolterskluwer.de.

Die Marke Steuertipps sowie die Webseiten Steuertipps.de und Geldtipps.de wurden von der Akademischen Arbeitsgemeinschaft begründet, die Teil von Wolters Kluwer Tax & Accounting ist und seit 40 Jahren Verbraucher mit Tipps und Hilfestellungen rund um die Themen Steuern und Geld unterstützt mit Loseblattwerken, Büchern, Broschüren, Software-Produkten und digitalen Inhalten. Der Newsbereich der Webseiten bietet fundierte Informationen über aktuell diskutierte Urteile und deren Auswirkungen auf den Verbraucher. Weitere Informationen finden Sie unter: www.steuertipps.de und www.geldtipps.de

Pressekontakt

Friedrich Koopmann
Janderstraße 10
68199 Mannheim
Tel.: 0172 / 3248423
E-Mail: friedrich.koopmann@wolterskluwer.com

Dr. Guntermann GmbH
Thomas Lemken
Mittelstr. 15-17
50672 Köln
Tel.: 0221-788708-11
E-Mail: tl@gukom.de

Weitere News zum Thema

  • SteuerKäpt'n von Wolters Kluwer: neue Gratis-App für einfache Steuerfälle

    [] Mannheim. Eine Steuererklärung abzugeben, ist für viele Menschen bisher kein Thema, wie etwa für Daniel: Der 26-Jährige ist Single, Mitglied der katholischen Kirche und arbeitet als angestellter Erzieher in Rheinland-Pfalz. Monatlich verdient er brutto 3.267 Euro, netto bleiben ihm davon rund 2.030 Euro. Da er zu seiner Kindertagesstätte nur wenige Meter mit dem Fahrrad fährt, entstehen ihm kaum Kosten rund um den Job. Daher schien eine Steuererklärung ihm bisher nicht den Aufwand an Zeit und Energie wert. Doch mit der neuen AppSteuerKäpt'ndes Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland macht jetzt auch Daniel ganz schnell und einfach eine Steuererklärung – mit lohnendem Ergebnis für einen Aufwand von wenigen Minuten: In Daniels Fall sind das immerhin 154 Euro! mehr

  • Begleitperson für Menschen mit Behinderung: Urlaub mit Unterstützung vom Finanzamt

    [] Mannheim. Menschen mit Behinderung, die bei Reisen auf eine Begleitperson angewiesen sind, können deren Reisekosten in der Steuererklärung angeben und so Geld sparen. Worauf Betroffene achten müssen, um eine maximale Erstattung zu erzielen, erklären die Experten des OnlineportalsSteuerGoldies, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting. mehr

  • Rentenerhöhung mit möglichen Nebenwirkungen: Viele Rentner erstmals steuerpflichtig – das müssen Betroffene wissen

    [] Mannheim. Die Renten steigen zum 1. Juli 2019 im Westen um 3,18 Prozent und im Osten um 3,91 Prozent. Viele Rentner werden dadurch erstmals steuerpflichtig. Glücklicherweise heißt aber steuerpflichtig" nicht unbedingt, dass auch jeder tatsächlich Steuern bezahlen muss, erklären die Steuerexperten des Onlineportals SteuerGoldies, Teil von Wolters Kluwer, einem führenden globalen Anbieter von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen, Recht und Gesundheit. mehr

  • Ferienjobs und das Finanzamt: So sparen Studenten Steuern

    [] Viele Studenten nutzen die Semesterferien, um sich mit einem Ferienjob etwas dazu zu verdienen. Die Experten des OnlineportalsSteuerHelden, Teil des Informations- und Lösungsanbieters Wolters Kluwer Tax & Accounting Deutschland, erklären, wie sie auf ihren Lohn keine Lohnsteuer bezahlen oder sich die Steuer am Ende des Jahres vom Finanzamt zurückholen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Verlagsbereich.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Verlagsbereich.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.